Mittwoch, 24. Mai 2017

Schwarzgelb durch die Nacht



Feuersalamander sorgen für Vielfalt im Ort

Böddenstedt.  Sobald es dunkel wird, geht Monika Neumann nur sehr vorsichtig und mit suchendem Blick durch den Garten. Auf dem Weg zur Straße kriechen an warmen, feuchten Abenden schwarzgelbe Feuersalamander über den Gehweg. Im Schutz der Dunkelheit gehen die Amphibien auf die Jagd nach Würmen und Nacktschnecken, während sie sich tagsüber gut versteckt unter Steinen und morschen Holzstubben verkriechen.

Das kleine Laubwaldgebiet bei Böddenstedt durchfließt der Stahlbach mit seinem sommerkalten, sauerstoffreichen Wasser. Monika Neumann freut sich über die kleinen „Regenmännchen“ im Stahlbachtal, da das Kriechtier zu den seltenen Tierarten im Landkreis Uelzen gehört. In diesem Zusammenhang sollen Daten und Bildmaterial gesammelt werden, um die Nachweise der heimlichen Amphibien zu dokumentieren.

In der Vergangenheit sahen die Menschen in den Feuersalamandern ein dämonisches Wesen, das in der Dunkelheit aus der Erde steigt. Die Hoffnung, dass man mit den Tieren Feuer löschen kann, indem man sie lebendig in den Brand warf, hat sich auch nicht bestätigt. Die schwarzgelbe Haut der Amphibien ist nur schwach giftig und soll ihren Fressfeinden den Appetit verderben. Jeder Feuersalamander hat ein individuelles Farbmuster, so dass die nächtlichen Jäger sehr leicht wiederzuerkennen sind.

Feuersalamander verstecken sich sehr gerne unter aufgeschichtetem Brennholz im Garten. Wer die Tiere findet, kann das gerne an den Naturschutzbund NABU in Uelzen melden (Tel. 0581-9739 8654). Die Amphibien sind gefährdet durch Gewässerverschmutzung, intensiver Waldnutzung und den Straßen- und Wegebau, so dass der Erhalt von Feuchtwäldern in der Heideregion sehr wichtig ist.

Text: Thomas Dorschner
Fotos: Monika Neumann

Montag, 15. Mai 2017

Kommt zum Rieselwiesenfest!


Liebe Leute, bald ist es wieder soweit: Die Dorfgemeinschaft Suderburg und die Burschenschaft Erica laden nun schon zum dritten Mal zum Rieselwiesenfest ein! Am Donnerstag, 1. Juni ab 16 Uhr bis in den Abend hinein auf der Rieselwiese. Alle sind eingeladen: Die Rieselwiese wird berieselt und alles wird erklärt, Kinder können spielen, es gibt Kaffee und Kuchen und abends wird gegrillt, 
Getränke sind vorhanden. Kommt zahlreich!

Mittwoch, 3. Mai 2017

Zu Besuch bei Waldkauz und Wurzelzwerg

Naturerlebnisspaziergang für Familien 
Einen Familiennachmittag mit spannendem Naturentdeckerspaziergang rund um den Hardausee bietet Naturpädagogin Caroline Rothe am Himmelfahrtstag, Donnerstag, dem 25. Mai von 16 bis 18 Uhr an.

Die Teilnehmer werden sich auf die Suche nach Tierspuren begeben und die Geschichten kennenlernen, von denen die Spuren erzählen. Außerdem sollen „Naturschätze“ gesammelt und würzige Walddüfte geschnuppert werden. Und mit ein wenig Glück kann ein Blick in das geheimnisvolle Moosreich der Wurzelzwerge geworfen werden…
Der Spaziergang beginnt und endet am Eingang des Campingplatzes. Die Teilnehmer sollten feste Schuhe und dem Wetter entsprechende Kleidung anziehen. Der Teilnehmerbeitrag beträgt 4,- Euro. Kinder sind kostenlos willkommen.

Samstag, 15. April 2017

Frohe Ostern

Allen Leser|innen wünschen wir ein frohes Osterfest und bedanken uns für das Interesse am Böddenstedt-Blogspot.
Es grüßen Monika Neumann & Bernhard Witte

Donnerstag, 13. April 2017

Küken schlüpfen für den Ostermarkt

Hier der Film aus der NDR Mediathek video

Einsatz für den Ort

JHV der Freiwilligen Feuerwehr Böddenstedt

Drei Brandeinsätze hatte die Freiwillige Feuerwehr Böddenstedt im vergangenen Jahr zu leisten. Zwei weitere Einsätze - ein Winterdienst während starken Schneefalls und eine LKW-Bergung - kamen hinzu. Dass Böddenstedts Feuerwehr-Kameraden auch sonst für das Dorf im Einsatz sind, zeigten sie im vorigen Jahr mit ihrer Unterstützung für das Sportfest anlässlich des 70. Geburtstages des Sportverein und mit ihrer tatkräftigen Hilfe rund um den Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“.
Um ihren Dienst gut versehen zu können, nehmen die Böddenstedter Kameraden regelmäßig an Lehrgängen teil, so auch im vergangenen Jahr: zwei Teilnahmen am Sprechfunkerlehrgang, eine Teilnahme am Maschinistenlehrgang, sowie ein Lehrgang Atemschutz für Geräteträger.
Die Gruppenführer der Gruppen 1, 2 und 3 wurden von Ihren Gruppen bestätigt und wiedergewählt.
Derzeit sind 42 Kameraden in der Feuerwehr aktiv, ein neues Mitglied kam in 2016 hinzu, zwei Kameraden sind in die Seniorenabteilung gewechselt. Hier leisten derzeit elf Mitglieder ihren Dienst.

Für 40 Jahre Feuerwehrdienst wurden Otfried Dreyer, Hartmut Stolte, Wilhelm Stolte, Klaus-Dieter Gütte, Christian Döhrmann, Dietmar Crölle und Volker Flügge geehrt.

Mittwoch, 12. April 2017

Alte Fotos aus dem Golddorf Böddenstedt gesucht


Hochzeitsgesellschaft 1908 
vor der Gastwirtschaft Beckmann, 
Suderburger Str. 1 (Hof W. Stolte)
Bilderchronik bereits im Internet

Die Bewerbung Böddenstedts im Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ setzte vor Ort viele Initiativen in Gang. 2017 erhielt Böddenstedt eine von zehn Goldmedaillen, beworben hatten sich mehr als 2000 Dörfer aus ganz Deutschland.
Böddenstedt: Wilhelm Buhlts, 
Vertriebener aus Wolhynien, 
vor seinem 1953 erbauten 
„Verkaufspavillon“, Am Dorfkrug 6 
(Baracke bis 2000 „Sparladen“)
Der Wettbewerb veranlasste den Böddenstedter Jürgen Dreyer, mit der Erarbeitung einer Bilderchronik zu beginnen und die Ergebnisse kontinuierlich ins Internet zu stellen (www.boeddenstedt.de). Er wird unterstützt von Dr. Horst Löbert. Die Chronik soll im Jahr 2019 gedruckt werden.
Bislang sind etwa 600 Fotos aus Privatbesitz in Böddenstedt gefunden worden. Es ist zu vermuten, dass sich noch viele Fotos von ehemaligen Bewohnern, die weggezogen sind, heute in anderen Dörfern befinden, daher dieser Aufruf.
Besonders gesucht sind alte Bilder um 1900 und Fotos von Ausgebombten, Flüchtlingen und Vertriebenen aus der Zeit von 1945 bis 1960.
Jürgen Dreyer (Tel. 05825 / 1651, Juergen.Dreyer[at]Boeddenstedt.de) und Dr. Löbert (Tel. 05826 / 8357) würden sich sehr über weiteres Material freuen. Die originalen Fotos werden gescannt und kurzfristig zurückgegeben.

Nach Abschluss des Vorhabens werden die gesammelten Unterlagen dem Archiv des Museumsdorfes Hösseringen übergeben.